Zur Startseite

 


 

 

  Dietrich Kerner baut die besten PADD-Replikas

 


Für Profis


In seiner hauptsächlichen Rolle auf einem Raumschiff wird das persönliche Zugriffs- und Anzeigegerät (PADD) als tragbarer Kontroll- und Anzeigeterminal genutzt. 
Kleine Terminals und Computer einfacher Handhabung werden in der gesamten Sternenflotte täglich benutzt, da sie die natürliche Antwort auf die Bedürfnisse der Besatzungsmit-glieder darstellen.

1. an einer Vielzahl von Orten Hardwarefunktionen durchzuführen

2. visuelle Informationen zu erstellen und diese Informationen anderen an Bord mitzuteilen. 


Der Zugriff auf die Computer und die übrige Ausstattung der Enterprise ist zwar natürlich über die Üblichen Kontrollkonsolen und größeren Bildschirm-Terminals (LCARS) möglich, aber das PADD ist zu einem praktischen Anhängsel dieser Geräte geworden.

Das kleine Standard-PADD hat eine Größe von 10 X 15 X 1 cm und besteht aus drei Lagen Komposit-verbundstoff, in den Schaltkreise eingebettet sind.

Die gesamte Primärelektronik, einschließlich des Mehrlagenanzeigeschirms, ist in das Gehäuse aus boronitkristallinem Epoxidharz eingebunden.

Das PADD  übersteht selbst einen Fall aus 35 m Höhe unbeschädigt. 

Es hat nur drei austauschbare Komponenten, und zwar den Sarium-Energie-Kreislauf, den isolinearen Speicherchip und die Subraum-Übertragungskonstruktion .

Beim normalen täglichen Gebrauch bleibt die Stromversorgung installiert und wird durch Induktion wiederaufgeladen.

Voll aufgeladen hat das PADD eine Betriebsdauer von sechzehn Stunden. 
Wenn die Batterieleistung nahezu erschöpft ist, kann das PADD ein Speicherflag für den Hauptcomputer setzen, das entweder den Transfer der Aufgaben zu einer Arbeitsstation vornimmt, oder die Arbeit bis zu einem späteren Zeitpunkt einstellt.


Die totale Speicherkapazität der isolinearen Chips beträgt 4,3 Kiloquads.

Wenn notwendig, kann das PADD ebenso wie der Tricorder seinen gesamten Speicherinhalt in weniger als einer Sekunde an den Hauptcomputer transferieren.

Die Subraum-Übertragungskonstruktion dient zur Aufrechterhaltung des Datenkontakts zwischen dem PADD und den Hauptcomputern.
Wenn das PADD auf eine Außenmission mitgenommen wird, kann es 
Sende- und Empfangsverbindungen zum Schiff aufnehmen und ein Signal für die Transporterpeilung ausstrahlen. 


Datenübertragungen und Rechenfunktionen können jedem anderen Sternenflottengerät, das denselben Subraum-Übertragungsprotokollen folgt, mitgeteilt werden. 
Sämtliche Übertragungen sind (ebenso wie bei den Kommunikatoren) aus Sicherheitsgründen verschlüsselt. 

Kontrollgrafiken, numerische Daten und Bilder auf dem Anzeigeschirm, der 4,25mal so groß wie der des Tricorders ist, können durch Berührung bearbeitet werden. 

Elektrosensitive Bereiche des Gehäuses ( auf den Standard -PADDs braun gekennzeichnet) sind für spezielle Datenbewegung und Speicherfunktionen vorgesehen. 

Sie können auch für eine Umgestaltung der standardmäßigen Konfiguration oder Sperrfunktionen durch die einzelnen Benutzer verwendet werden. 
Ein Tonaufnahmesensor ermöglicht gesprochene Eingaben. 


In Bezug auf die Sicherheitsbeschränkungen für die einzelnen Besatzungsmitglieder gleichen die Kontrollfunktionen des PADDs denen aller anderen Mehrlagengeräte.

Theoretisch kann ein Besatzungsmitglied die Enterprise über sein PADD steuern, während es einen Korridor entlanggeht, sofern es richtig auf die Brückenkontrollen der Steuerkonsole konfiguriert ist.

Obwohl dies aufgrund der begrenzten Speicherkapazität und des relativ kleinen Anzeigeschirms des PADDs nicht ratsam erscheint, ist es doch ein Beispiel für die Philosophie der umfassenden Einsetzbarkeit die bei der gesamten Konstruktion des Raumschiffs der Galaxy-Klasse vom Sternenflotten für Fortgeschrittene Raumschiffentwicklung verfolgt wurde.

Diese Philosophie behandelt das Raumschiff als einen integrierten Organismus, in dem jede Komponente eine Zelle in einem durch ein Zentralgehirn gesteuerter  Körper betrachtet werden kann, wobei allerdings Fähigkeit zur Verarbeitung auf das ganze neurale Netz  verteilt ist.

Deswegen sind PADDs und viele andere handliche Datenverarbeitungsgeräte in der Lage, auf jede Datei und jedes Kommandoprogramm zuzugreifen, zu dem der Benutzer berechtigten Zugang hat.

S
tandard- PADD-Konfigurationen können auf der Enterprise oder jedem anderen Raumschiff-Hardware-Replikator hergestellt werden, der mit standardmäßigen Programmierkapazitäten für isolineare Schaltkreise ausgestattet ist.